Samstag, 12. September 2015

Auch die schönste Fahrt geht mal zu Ende...

Eine wunderschöne Woche in Paris geht zu Ende.
Wir hoffen, dass mittlerweile alle gut zu Hause angekommen sind. Es gibt sicherlich viel zu erzählen.

Vielen Dank an das Busunternhemen Vietmeier, an unseren Busfahrer, an alle real und digital Mitreisenden, ans Team und natürlich an Eva Beeres- Fischer für die Organisation.

In den nächsten Tagen werden wir Fotos sortieren und auswählen, Reiseberichte und Fakten zusammentragen und fleißig Texte schreiben, damit unser erster inklusive Reiseführer entstehen kann.

Allen gute Erholung und noch ein schönes Wochenende! Au revoir!


Freitag, 11. September 2015

Zum Schluss ein Souvenir

Am letzten Tag in Paris machen wir es uns noch einmal gemütlich: Das obglitaorische Shopping steht auf dem Plan.

Stadtführerin Melanie hatte uns gestern noch den Tipp gegeben, dafür ins Quartier Latin zu fahren. Dort hat sie für abends auch ein schönes Restaurant für uns organisiert. Und die Kirche Notre Dame steht auch in diesem Viertel. Also: Auf ins Quartier Latin.

Wir waren heute in Kleingruppen unterwegs. Für die meisten war aber der erste Stopp direkt Notre Dame. Und wir haben Glück: Wir kommen mittags an, und die Glocken läuten. Und die Messe beginnt. Einige Gruppen haben die Messe komplett angesehen. Obwohl die ganze Messe in Französisch gehalten wurde und wir nichts verstanden haben, war die Atmosphäre feierlich.

video

Notre Dame

Notre Dame Rückseite

Notre Dame innen

Jubi-Teilnehmende vor Notre Dame


Und eine landestypische Stärkung zwischendurch muss auch sein! Echte französische Crêpes im Café Quaismodo. Crêpes mit Nutella und Bananen. Lecker!

Ein Crêpes für Rebekka


Marktstand mit Spezialitäten der Provence

Wir spazierten bei schönstem Sonnenschein durchs Viertel. Am Ufer der Seine saßen Künstler. Andreas hat ein Portrait von sich zeichnen lassen. Das sieht sehr witzig aus.

Ein Portrait von Andreas


Danach ging es endlich zum Shoppen. Ein wichtiger Teil jeder Jubi-Reise! Für sich selbst und für die Lieben zuhause packten alle ordentlich Andenken ein. Die Hochrechnungen laufen noch, wie viele Miniatur-Eiffeltürme morgen mit nach Deutschland fahren. Den Rekord hält derzeit Petra mit 16 Exemplaren!


Monika beim Shoppen

Souvenirs aus Paris

Unser letztes Abendessen gab es im "Chez Kelly". Das Essen bestand, wie in Frankreich üblich, aus drei Gängen. Für jeden Gang gab es drei Gerichte zur Auswahl, so dass für jeden etwas dabei war.

Um 20.00 Uhr sammelte uns der Busfahrer wieder ein. Zum Abschied fuhren wir noch einmal einige Sehenswürdigkeiten mit uns ab. Bei Nacht hat Paris noch einmal eine ganz andere Atmosphäre! Wir verabschieden uns von der Stadt mit ein paar leuchtenden Eindrücken.

Triumphobogen bei Nacht

Eiffelturm bei Nacht

Jetzt packen alle ihre Koffer. Morgen geht es leider wieder nach Hause. 

Liebe Eva, eigentlich wollen wir noch hier bleiben... Kannst Du da nicht noch was drehen :-)

Donnerstag, 10. September 2015

Der Sonnenkönig


Am Frühstückstisch haben wir heute erstmal gesungen. Christoph wird heute 25 Jahre alt und wir haben ihn hochleben lassen.

Dann waren wir zu Gast beim Sonnenkönig Robert -äh-  Ludwig IVX., in seinem Schloss Versailles ;-) .

Robert I.

Die Reisegruppe der Jubi Nordwalde vor dem Schloss Versailles

Wir haben Glück - wie bei vielen anderen Sehenswürdigkeiten in Frankreich auch - dürfen wir an der langen Schlange vorbei direkt zum Eingang gehen. "Für Gäste mit einer Behinderung wird in Frankreich in allen Museen und Denkmälern der rote Teppich ausgerollt", erklärt uns die Stadtführerin Melanie, die wir heute wieder treffen.

barrierefreier Zugang zum Schluss Versaille

Drinnen gab es viel Pracht zu sehen: riesige Decken- und Wandgemälde, Skulpturen, edle Möbel, glitzernde Kronleuchter - und natürlich viel Blattgold und die berühmten Spiegel im großen Spiegelsaal.
Allerdings hatte man nicht viel Zeit, sich Einzelheiten in Ruhe anzusehen. Man wurde von den Massen an Touristen aus der ganzen Welt einfach immer weiter geschoben. Unsere Reiseführerin Melanie meinte dazu, dass es heute ein ziemlich leerer Tag im Schloss war!

Deckengemälde im Schloss Versailles

Der Spiegelsaal von Versailles

Draußen gönnten wir uns erstmal eine Pause. Auf den Stufen des Gartens des Schloss Versailles, mit Blick auf den malerischen Garten, erholten wir uns von der anstrengenden Führung.

Die Jubi-Gruppe auf den Stufen vor Versailles

Garten des Schloss Versailles

Brunnen im Garten vor Versailles

Bäume im Garten von Versailles

"Paris ist eine sehr schöne Stadt. Das Schloss Versailles hat mir richtig gut gefallen. Besonders der Spiegelsaal war toll. Dort gab es goldene Lampen, und unter den Decken waren sehr schöne Malereien.
Im Garten haben wir viele schöne Brunnen gesehen. Leider sind die Wasserspiele an den Brunnen nur samstags und sonntags an. Mit dem Wetter haben wir auch echt Glück, denn die Sonne scheint und es ist warm. Melanie unsere französische Stadtführerin hat uns alles sehr gut auf deutsch erklärt. Melanie hat uns auch erzählt, dass es viele katholische und evangelische Kirchen gibt. Das hätte ich nicht gedacht."
- Katharina Fuß


"Die Gärten im Schloss Versailles fand ich schön. Alles war so ordentlich. Im Garten war es entspannter als im Schloss. Hier waren nicht so viele Menschen und wir hatten genug Platz. Unterhalb des Schlosses gibt es ein Wasserbecken, wo kleine Ruderboote fahren. Schon König Ludwig hat dort früher seine Miniaturschlachtschiffe zu Wasser gelassen. Das war spannend."
- Robert Dietz

"Der Tag am Schloss war einfach gut!"
- Anja Schürmann

"Hallo Ihr Lieben zu Hause. Heute will ich auch mal was im Blog erzählen. Mir hat es gut gefallen, dass ich Paris schon zweimal von oben sehen konnte. Ich war auf dem Eiffelturm und auf dem Turm Montparnasse. Prima, dass ich ein Schloss besichtigen konnte. Leider war da ziemlich viel Gedränge. Auch die Seinefahrt war toll. Alles in allem geht es mir gut."
- Susanne Terliesner

"Heute war ich im Schloss Versailles. Es hat mir sehr gut gefallen. Der Spiegelsaal war wirklich schön. Ich war nun das zweite Mal im Schloss und hatte beim letzten Mal gar nicht viel Zeit. Das habe ich heute nachgeholt. Die Leute haben immer gemeckert, als wir als Gruppe vorbei wollten - es war einfach so voll und viel zu eng, das war anstrengend."
- Eric Achterwinter